Unsere Angebote
Online-Beratung Ehrenamt

Sie wollen sich ehrenamtlich engagieren?

Hier erfahren Sie, wo es in Ihrer Nähe möglich ist.

Zur Online-Beratung

 

Betreuungsverein

Informationsfilm Betreuungsverein

 

Informieren Sie sich über die rechtliche Betreuung unseres Betreuungsvereines in dem Informationsfilm der katholischen Betreuungsvereine unter http://kath-betreuungsvereine.de/.

Für persönliche Fragen stehen Ihnen die Betreuer des Caritasverbandes Main-Taunus gerne zur Verfügung.

Prävention vor sexuellem Missbrauch
Hilfe in besonderen Lebenslagen

Willkommen! Flüchtlingshilfe im Main-Taunus-Kreis

Der Webauftritt „Willkommen – Flüchtlinge im Main-Taunus-Kreis“ ist eine gemeinsame Initiative des Runden Tisches: Viele Kulturen - eine Zukunft und wird koordiniert von Günter Adam (kath. Bezirksbüro Main-Taunus) und Elke Lentz (ev. Dekanat Kronberg). Als Serviceplattform für alle ehrenamtlich oder hauptamtlich Aktiven in der Flüchtlingsarbeit im Main-Taunus-Kreis soll er der Koordination und Kommunikation, der fachlichen Unterstützung und Vernetzung dienen. Die Internetseite wird von Susanne Schuhmacher-Godemann koordiniert.

www.fluechtlinge-mtk.de

Flyer zum Download - Willkommen im Main-Taunus-Kreis

 

 

 

Caritas Jahreskampagne 2015

 

"Stadt, Land, Zukunft"

Stadt und Land – eine Zukunft

Der Deutsche Caritasverband (DCV) nimmt die Herausforderung an, die der Wandel an die Gesellschaft stellt. Zum einen hat er für drei Jahre die Caritas-Initiative zum demografischen Wandel  ins Leben gerufen. Sie wird die Chancen und Risiken des Wandels für die Caritas und die Menschen, die wir begleiten und betreuen, untersuchen und Konzepte erarbeiten. Erste Positionspapiere mit Forderungen an Politik und Caritas sind bereits formuliert.
Zum anderen beschäftigt sich die Caritas-Kampagne 2015 konkret mit den Veränderungen im ländlichen Raum. Da in Deutschland ländlicher und städtischer Raum eng verwoben sind, können Lösungen auch nur im Miteinander gefunden werden. Deshalb heißt unsere Kampagne Stadt-Land-Zukunft

www.stadt-land-zukunft.de

Flyer zum Download

 

 
Fachstelle Demenz

Online-Informationsplattform: www.netzwerk-demenz-mtk.de

 

Das Netzwerk Demenz im Main-Taunus-Kreis hat auf einer Online-Informationsplattform Hilfreiches für betroffene Familien, Fachkräfte und interessierte Bürgerinnen und Bürger zusammengestellt. Unter www.netzwerk-demenz-mtk.de finden Sie grundsätzliche Informationen zur Demenz sowie zu regionalen Angeboten und Anlaufstellen. Darüber hinaus werden Hinweise zu aktuellen Seminaren und Veranstaltungen zum Thema Demenz gegeben. Um diese Möglichkeit bekannter zu machen, wird nun ein Informationsflyer zur Internetseite herausgegeben, der innerhalb der nächsten Wochen verschiedenste Institutionen (z. B. Ärzte, Apotheken, Seniorenberatungsstellen) im Main-Taunus-Kreis erreichen wird. Gern stellen wir Ihnen Druckexemplare zur Verfügung. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt zur Fachstelle Demenz auf (fachstelledemenz.mtk@caritas-main-taunus.de , Tel.: 06192-293434).

Der Flyer zum download...

 
Caritas Sozialstationen
 
Ich möchte spenden

CaritaslogoNot sehen und Handeln Link zur Spendenseite                

 
Kontakt

Vincenzhaus, Main-Taunus. Fachwerkhaus

Caritasverband Main-Taunus
Vincenzhaus / 2. Stock
Vincenzstraße 29
65719 Hofheim
Telefon: 06192 2934-0
Telefax: 06192 2934-33
E-Mail: info@caritas-main-taunus.de

 
Familie Marxheim

Einladung

Die Familie Marxheim lädt ein zum Sommerfest am 19.Juli 2015 von 12.00 - 18.00 Uhr - weitere Infos hier...

 
Aktuelle Stellenausschreibungen des Caritasverbandes Main-Taunus

Stellenausschreibungen:

 

 
Fachstelle Demenz
 

Eigene Bedürfnisse nicht vernachlässigen 

Erster Bildungsurlaub für Angehörige von Menschen mit Demenz erfolgreich durchgeführt

Sich selbst Freiräume zu schaffen und herausfordernde Situationen mit einer gewissen Portion Gelassenheit sehen zu können - das sind zwei der zentralen Erkenntnisse, die die TeilnehmerInnen des ersten Bildungsurlaubes „Demenz: Pflege und Beruf vereinbaren?“ im Main-Taunus-Kreis, der vom 04.-08.05.2015 als Kooperationsprojekt der Volkshochschule Main-Taunus-Kreis und der Fachstelle Demenz des Caritasverbandes Main-Taunus e.V.in Hofheim stattfand, mit nach Hause nehmen konnten.

mehr..

 
Haus St. Martin

Im Rahmen des Veranstaltungsprogramms „Kunst und Kultur am Autoberg“ zeigt der Fotograf Karsten Thormaehlen die Ausstellung „die ästhetik des alter(n)s“ mit einer Auswahl von Fotografien aus unterschiedlichen Werkgruppen, die über einen Zeitraum von über 25 Jahren entstanden sind. Karsten Thormaehlen zählt zu den renommiertesten Vertretern einer Fotografen-Generation, die sich künstlerisch mit der Altersthematik auseinandersetzt. Die Bandbreite seiner Arbeiten changiert zwischen schwarz-weißen, einfühlsamen Momenten, scheinbar Banalem, beiläufig Erheiterndem, hin zu detailliert inszenierten Farbaufnahmen – voller Energie, Kraft und Optimismus. Fast immer ist es die besondere Ausdruckskraft alter und ältester Menschen, die er in seinen Arbeiten zum Ausdruck bringt. Seine Bilder scheinen beseelt von der Schönheit des Alters und viele der Dargestellten beantworten die Frage „Was tun im Alter?“ mit einem euphorischen „Ja“ zum Leben. Karsten Thormaehlens Projekte sind ein visuelles Korrektiv in einer Gesellschaft, die Vergänglichkeit, Alter und Tod immer noch an den Rand der Wahrnehmung drängt. „Ich möchte mit meinen Fotografien Mut machen, zeigen, dass in allen Phasen und Facetten des Lebens Schönheit liegen kann. Ganz gleich, ob es sich um ein junges oder bejahrtes Leben handelt“, sagt er. 

Die Arbeiten des Fotografen sind von vom 27. Juni bis einschließlich 27. August in der Caritas­einrichtung für wohnungslose Menschen „Haus Sankt Martin am Autoberg“ in Hattersheim zu sehen.

Ausstellungseröffnung: Samstag, 27. Juni 2015, ca. 15.15 Uhr

Zur Person: Karsten Thormaehlen, 1965 in Bad Kreuznach geboren, arbeitete lange Zeit Jahre als Art- und Creative Director in der Werbung, davon fast fünf Jahre in New York. Seit 2003 fotografiert er Reportagen und Editorials für Nachrichten- und Modemagazine (u. a. Stern, Focus, GEO, brand eins) sowie Geschäftsberichte, Anzeigenstrecken oder Werbekampagnen für große Unternehmen (u.a. BMW, DOSB, Douglas, Samsung, Villeroy & Boch, Volvo, Schott Zwiesel). Karsten Thormaehlens künstlerisches Werk befasst sich vorwiegend mit dem demografischen Wandel und den sozialkulturellen Auswirkungen alternder Gesellschaften. Seine zwischen 2006 und 2011 entstandenen Installationen Jahrhundertmensch und Mit hundert hat man noch Träume, sowie das 2012 erschienene Folgeprojekt Silver Heroes, eine Porträtsammlung ehemaliger und immer noch aktiver Leistungssportler, finden als Wanderausstellungen und Buchpublikationen große Beachtung und wurden mehrfach mit Auszeichnungen bedacht.

Weitere Informationen über den Wiesbadener Fotografen finden Sie unter:

karstenthormaehlen.com

jahrhundertmensch.eu

silver-heroes.com

 

 
Fachstelle Demenz
 

„Momente des Erlebens“ erfährt Unterstützung durch die Bürgerstiftung der Stadt Hofheim

Führungen für Menschen mit Demenz im Stadtmuseum finden auch in 2015 statt

Wir freuen uns, dass das Kooperationsprojekt „Momente des Erlebens – Führungen für Menschen mit Demenz, ihre Partner und Begleiter“ mit dem Stadtmuseum Hofheim auch in 2015 weitergeführt werden kann. Bestärkt durch die Übernahme der Schirmherrschaft durch Bürgermeisterin Gisela Stang und eine finanzielle Förderung der Bürgerstiftung der Stadt freuen wir uns auf die neuen Termine:

Terminübersicht 2015

Informationen zum Projekt erhalten Sie hier.  
Außerdem finden Sie alle aktuellen Termine auf der Internetseite des Netzwerkes Demenz
www.netzwerk-demenz-mtk.de sowie im Veranstaltungskalender der Stadt Hofheim unter https://www.hofheim.de/leben/vkalender.php .

 

 

 
Gesundheitsdienste und Altenhilfe

Gesprächskreis  für pflegende  Angehörige

Die Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen ist eine große Herausforderung und bringt sehr hohe zeitliche, körperliche und seelische Belastungen mit sich.
Die Veränderungen bisheriger Lebensgewohnheiten, die große Verantwortung und die dauernde physische und psychische Anspannung erfordert viel Kraft.
Um diesen Pflegealltag bewältigen zu können, sollten pflegende Angehörige auch mal an sich selbst denken und etwas für sich tun.Eine Möglichkeit dazu bietet der Gesprächskreis.Dabei findet u.a. ein gegenseitiger Austausch über den praktischen Umgang in der Pflege statt.
Es wird über Hilfsangebote und sozialrechtliche Themen informiert und es besteht die Möglichkeit sich über Sorgen und Nöte in einem geschützten Rahmen auszutauschen.
Der Gesprächskreis unter der Leitung von Frau Claudia Klinsmann-Ungermann (Sozialpädagogin) und Frau Barbara Hoek (Leiterin der Sozialstation) findet 1 x monatlich dienstags von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr in den Räumen der  Sozialstation statt.
Der Einstieg in den Gesprächskreis ist jederzeit möglich. Um vorherige telefonische Anmeldung wird gebeten.