URL: www.caritas-main-taunus.de/pressemitteilungen/jeder-mensch-braucht-ein-zuhause-caritas-kampagne-/1156769/
Stand: 08.10.2014

Pressemitteilung

„Jeder Mensch braucht ein Zuhause“: Caritas-Kampagne 2018 weist auf Wohnungsnot hin!

Junge Frau mit Zimmer auf StraßeDeutscher Caritasverband, Fotograf: Darius Ramazani

Die Studie zeigt: Wohnungsnot ist zu einer sozialen Wirklichkeit geworden, die gesellschaftliches Konfliktpotenzial birgt. Knapper Wohnraum und steigende Mieten greifen tief in das Leben der Menschen ein. 

"Bezahlbarer Wohnraum ist eines der drängendsten politischen Themen, das macht die Caritas-Studie deutlich. Vor dieser Herausforderung steht auch der Main-Taunus-Kreis. Der Main-Taunus-Kreis ist eine Region mit großen Wohlstand. Daher ist es wichtig, dass hier alle Menschen ein zu Hause finden können, unabhängig von den Einkommensverhältnissen. Steigende Mieten und Wohnungsknappheit treffen nicht nur Menschen mit geringem Einkommen. Auch Krankenschwestern, Polizisten oder Erzieherinnen spüren, dass bezahlbarer Wohnraum mittlerweile Mangelware ist. Das Problem hat die Mitte unserer Gesellschaft erreicht", betont Torsten Gunnemann, Geschäftsführer des Caritasverbandes Main-Taunus e. V.

Hintergrund:
Um zu erfahren, wie die Bevölkerung das Problem wahrnimmt und welche Lösungsmöglichkeiten Unterstützung finden würden, hat das Institut IPSOS im Auftrag des Deutschen Caritasverbandes eine repräsentative Befragung zur Kampagne "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" durchgeführt. In die Höhe schnellende Wohnkosten bewerten 79 Prozent der befragten Menschen als erhebliches Armutsrisiko. 77 Prozent der Befragten sehen demzufolge die Entwicklung von Kindern beeinträchtigt. Hohe Wohnkosten führen für drei Viertel der Befragten zu einer räumlichen Trennung von armen und reichen Menschen und begründen die Gefahr von Obdachlosigkeit. Hier geht es zur Studie: https://www.caritas.de/magazin/kampagne/zuhause-fuer-jeden/wohnen/studie

Copyright: © caritas  2018